Meine Arbeitsweise

„Gib einem Hungernden einen Fisch und er wird einmal satt. Lehre ihn zu fischen und er wird nie wieder Hunger leiden.“ (chinesisches Sprichwort)

Als ausgebildete Verhaltenstherapeutin sehe ich meine Aufgabe darin, Sie dabei zu unterstützen, die Sprache Ihrer Psyche zu entschlüsseln, die Funktion der Symptome zu verstehen, mit Ihnen gemeinsam die Verhaltensmuster, mit denen Sie sich selbst im Weg stehen, aufzudecken, ihren Sinn und ihren Ursprung zu verstehen und neue Strategien zu entwickeln, mit denen Sie langfristig Ihre Bedürfnisse erfüllen und Ihre Ziele erreichen können.

Indem ich Ihnen gezielt Fragen stelle, setzen sich neue Gedankenprozesse in Gang, die Ihnen dabei helfen können, eine andere Perspektive einzunehmen. Über Verhaltensexperimente in der Therapie und im Alltag lernen Sie neue Strategien auszuprobieren, die Ihren Leidensdruck reduzieren und die sie effektiver zu Ihrem Ziel führen. Mit Hilfe unterschiedlicher emotionsfokussierter und erlebnisorientierter Techniken (u.a. Imaginationen, Arbeit mit dem Inneren Kind, Leerer-Stuhl-Technik) zeige ich Ihnen Wege auf, wie Sie wieder einen Zugang zu Ihrem inneren Erleben und Ihren Bedürfnissen finden.

Die therapeutische Beziehung gilt in wissenschaftlichen Studien als zentraler Wirkfaktor in der Psychotherapie. Sie ist sozusagen das A und O in der therapeutischen Zusammenarbeit. Ich begegne meinem Gegenüber mit Offenheit, Interesse, Wohlwollen und Empathie. Absolute Wertschätzung, gegenseitiger Respekt sowie gelegentlich eine Prise Humor, sind für mich unabdingbare Faktoren einer guten und stabilen therapeutischen Beziehung.

Psychotherapie ist Hilfe zur Selbsthilfe. Mein Ziel ist es, Ihnen im Rahmen unserer Zusammenarbeit all die „Werkzeuge“ mit auf den Weg zu geben, die Sie benötigen um Ihr eigener innerer Therapeut oder Coach zu werden. Die angewandten Methoden und Techniken sollen Sie dazu befähigen, sich auch im Zeitraum nach der Therapie weiterzuentwickeln und an sich arbeiten zu können.


Dipl.-Psych. Natascha Malukow, Psychologische Psychotherapeutin

Auf Wunsch gerne mit dabei: Therapiehündin Zori

Behandelte Problembereiche

Die Verhaltenstherapie, ein wissenschaftlich und staatlich anerkanntes Richtlinienverfahren, wird in der Behandlung vieler psychischer Erkrankungen und Problembereiche effektiv und zielführend eingesetzt. Verhaltenstherapeutische Techniken finden erfolgreich ihren Einsatz in der Behandlung von u.a.:

  • ADHS im Erwachsenenalter
  • Affektive Störungen (u.a. Depression, Dysthymie, Manie, Bipolare Störung)
  • Ängste (u.a. Agoraphobie, Panikstörung, Soziale Phobie, Generalisierte Angststörung)
  • Essstörungen
  • Impulskontrollstörungen (u.a. Trichotillomanie, Nägel kauen, Kleptomanie)
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Psychosen (u.a. Schizophrenie)
  • Psychosomatische Störungen
  • Selbstwertproblematik
  • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Störungen auf Beziehungsebene
  • Suchterkrankungen (u.a. Alkohol, Drogen, Medikamente, Spielsucht)
  • Trauer
  • Traumafolgestörungen (u.a. PTBS, DESNOS)
  • Zwangsstörungen
Kalter Wind und Morgennebel

Bild, © neurolle - Rolf / PIXELIO'